Bremer Lloyd übernimmt Anteile der Reederei Nielsen & Bresling

Bereederung zukünftig aus Bremen – Befrachtung verbleibt in Svendborg

Die Bremer Lloyd Gruppe steigt mit Übernahme der 3.750 Tonner, Sine Bres, Nina Bres und Birthe Bres, in die Reederei  Nielsen & Bresling A/S im dänischen Svendborg ein.

N&B ist auf den Transport von Holzprodukten, wie Papier, Zellulose und Schnittholz spezialisiert und befrachtet heute die drei, zwischen 2006 und 2007 gebauten Mehrzweckfrachter, Sine Bres (IMO 9364150), Birthe Bres (IMO 9365491) und Nina Bres (IMO 9394260).

Kapitän Axel Nielsen und Schifffahrtskaufmann Poul Bresling gründeten am 11. Mai 1960 die Reederei N&B. Nach Ankauf des MS Jytte Bres wuchs die Flotte auf zeitweise 15 eigene Schiffe an. Heute leitet Peter Witt als geschäftsführender Gesellschafter N&B.

Für die Bremer Lloyd bedeutet dieser Schritt ein Wiedereinstieg in das aktive Befrachtungsgeschäft in diesem Segment mit direktem Zugang zu diversen Abladern.

Gemeinsam soll die Anzahl an Schiffen durch zusätzliche Eigen- als auch Fremdtonnage ausgebaut und erneuert werden. Zusätzlich wird N&B ihren Kunden ab sofort bei Bedarf Door to Door Transportlösungen inklusive der dahinterstehenden Logistik anbieten können.

Die Bremer Lloyd Gruppe erzielte im Jahr 2017 einen Umsatz von rund 20 Mio. EUR und beschäftigt derzeit an Land 30 Mitarbeiter in Bremen, Riga, Shanghai und in der angegliederten United Lloyd Crewing GmbH & Co. KG rund 100 Seeleute.